Land Art – wie geht das?

Um in der Natur gestalten zu können, ist es zunächst wichtig, aufmerksam zu schauen.

Je nach Jahreszeit stehen verschiedene Materialien zur Verfügung: Blüten, bunte Blätter, Tannenzapfen, Gräser oder Schilf, Zweige, Eis oder Schnee. Am Meer hat man Sand, Steine und Muscheln. Am Feldrand stehen Kornblumen und Mohn. Kein Tag und kein Ort ist wie der andere – das macht Land Art so interessant. Es ist jedes Mal ein einmaliges Ereignis – bestimmt von Wetter, Landschaft, Jahreszeit.

DreiSchneckenhäuser_klein

Der erste Schritt ist also, sich den ausgewählten Ort genau anzusehen. Man bewegt sich durch den Wald, den Strand entlang oder durch eine Blumenwiese und sammelt Ideen, was man als Material verwenden könnte. Man kann auch schon aktiv einsammeln.

Möglich ist aber auch, mit dem Gesehenen erst einmal ein Konzept, ein Bild zu erstellen. Was will ich heute gestalten? Was will ich ausdrücken? Gibt es etwas, was ich momentan besonders schön finde, das ich liebe? Was bewegt mich zur Zeit?

Manchmal ergibt sich die Inspiration auch direkt aus dem, was man bei dem Rundgang gesehen hat.

Birken in Landschaft

Spätestens jetzt folgt das Sammeln des Materials. Man sollte mindestens die Hälfte der Zeit dafür einplanen und ausreichend Material einsammeln. Wenn man dabei achtsam vorgeht – also nichts abreißt oder abbricht – kann man getrost später zu viel Gesammeltes wieder entsorgen. Ihr werdet aber merken, dass man anfangs eher zu wenig mitnimmt.

Das eigentliche Gestalten ist dann eine Phase hoher Konzentration. Hierbei kann man die Welt um sich vergessen und sich ganz vertiefen. Man schafft sein eigenes kleines Kunstwerk.

FederSternKastanienKreis (8)

 

Wenn das Werk fertig ist, kann man sich die Zeit nehmen, es in Ruhe zu betrachten, von allen Seiten um es herum zu gehen und Fotos zu machen.

Denn das Kunstwerk wird sich wandeln und verwittern. Wir überlassen es der Natur, die es verändern wird, den Menschen, die vorüber gehen und es betrachten, und die es vielleicht weiterbauen werden. Es ist eine schöne Geste, sich vor seinem Werk zum Abschied zu verneigen und es zu übergeben.

Werbeanzeigen